DEUTSCH ENGLISH IMPRESSUM
Makeda's Somalis und Abessinier
Makeda's  |  Fotogalerie
ph1


    Progressive Retina Atrophie (rdAc-PRA)


    Die Progressive Retina Atrophie (PRA) gehört zu den degenerativen Netzhauterkrankungen und ist gekennzeichnet von einer fortschreitenden Zerstörung bzw. Degeneration der Sehzellen (Stäbchen und Zäpfchen) in der Netzhaut. Die Vererbung der rdAc-PRA folgt einem autosomal rezessiven Erbgang. Dies bedeutet, dass bei mischerbig (heterozygot) betroffenen Tieren (N/PRA) die Krankheit nicht auftreten wird. Bei erkrankten Tieren (PRA/PRA) müssen also beide Elternteile die genetische Anlage für die PRA im Erbgut tragen.

    Symptome
    Bei den betroffenen Tieren treten die ersten Störungen des Sehvermögens im Alter von ca.18 bis 24 Monaten auf. Erste Auffälligkeiten sind zögerliches Verhalten beim Klettern und Treppensteigen oder bei dem Durchqueren von dunklen Räumen. Mit fortschreitender Erkrankung sind erweiterte Pupillen und Lichtreflektionen vom Augenhintergrund festzustellen. In der Regel lässt sich das Fortschreiten der Netzhaut-Degeneration nicht aufhalten, so dass die Tiere nach 3 bis 5 Jahren völlig erblinden.

    Ursache
    Die genetische Ursache der rdAc-PRA liegt in einer identifizierten Punktmutation im CEP290-Gen. Die genaue wissenschaftliche Bezeichnung dieser Mutation lautet IVS50 + 9T>G.